#kljbathome Tag 4 Werdet farbenfroh

Regenbogen

Ein Unwetter zieht auf.

Schwarze Wolken

verdunkeln den Himmel.

Regen prasselt herab.

Sturm, Blitz und Donner

toben sich aus.

 

Dann ist es vorbei.

Hinter den Wolken

kommt wieder die Sonne hervor

und malt einen Regenbogen

in den Dunstschleier.

 

Der Regenbogen:

Brücke zwischen Himmel und Erde.

Zeichen der Hoffnung

und der Versöhnung.

 

Daran will ich mich erinnern,

wann immer in meinem Leben

dunkle Gewitterwolken aufziehen,

Hass und Streit sich entladen,

es donnert und blitzt.

 

Dann will ich darauf hoffen,

dass am Ende wieder die Sonne scheint

und in den Dunst von Hass und Unfrieden

eine vielfarbige Brücke der Liebe malt.

© Gisela Baltes

aus: Gisela Baltes, Dein Engel der Hoffnung © 2015 Butzon & Bercker

Werdet farbenfroh

 

Von der Idee, Regenbogen in der Corona-Krise zu malen, habt ihr bestimmt in den letzten Tagen schon in den Sozialen Medien gehört. Die Idee stammt aus Spanien und Italien. Die Regenbogen werden ins Fenster gehängt und sollen ausdrücken: Wir bleiben zuhause. Den Menschen die draußen vorbei laufen sollen die Regenbogen Hoffnung geben und den Zusammenhalt spürbar machen.

Bisher haben vor allem Kinder die Regenbogen gemalt, aber warum sollen wir nicht mithelfen auch die deutschen Fenster bunter zu machen?

Malt doch heute einen Regenbogen und hängt ihn in euer Fenster mit dem Hashtag #RegenbogenGegenCorona könnt ihr ihn anschließend auch gerne in den Sozialen Medien posten.

Bilder des Tages

Passend zum Sonntag, den Viele von euch bestimmt faul auf der Couch verbringen, gibt es heute eine Sammlung von erschöpften Hamstern, die euch hoffentlich etwas von den vielen bedrückenden Nachrichten ablenken

Hier gehts zu den erschöpften Hamstern

Kontakt